Freitag, 01 Oktober 2021 15:12

Akustik oder Autorennen?

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Akustik-Diffusoren Akustik-Diffusoren

Diffusoren findet man in mehr als einem Bereich. Ein Bauelement zur Verringerung der Geschwindigkeiten von Gas- oder Flüssigkeitsströmungen kommt in unterschiedlichen Fertigungsprozessen zur Anwendung.

Unter anderem bei Akustik und Autorennen.

Diffusoren

Das lateinische Verb fundere (fūdī, fūsum) heißt ursprünglich gießen, in weiterer Folge dann schmelzen, diffundere (diffūdī, diffūsum) ausgießen, zerstreuen. https://addictivesound.eu/ Eine allseits bekannte Fusion wäre dann alsofolglich eine Schmelzung oder Verschmelzung, was auch ziemlich trefflich die moderne Wortbedeutung wiedergibt. Wozu dient nun ein Akustik-Diffusor? Nun, er soll die akustischen Wellen, die auf seine Oberfläche gelangen, einigermaßen "gerecht" im Raum verteilen. Zumeist wird so ein Diffusor aus Holz oder aus einem ähnlichen Material gebaut, das als besonders schallresistent bekannt ist. Seine weder glatte noch symmetrische Oberfläche verstreut den Schall im ganzen verfügbaren Raum. Dadurch wird die gewünschte Wirkung eines lebendigen, klaren und voluminösen Klanges erreicht.

Düsen

Hat man es mit Raumakustik zu tun, unterscheidet man gemeinhin zwischen eindimensionalen und zweidimensionalen Diffusoren. Akustik-Diffusoren dienen der Streuung des Schalls – und zwar in lediglich eine Richtung. 2-D Diffusoren distribuieren die Welle in alle Richtungen. Von der Funktion und der Nutzungsart, der Form und der Größenparameter eines Raums ist dann alles Übrige abhängig. Düsen sind sozusagen das Gegenteil, die Gegenidee, die Antithese von Diffusoren. Woraus ein Diffusor besteht: schallharte Materialien wie Sperrholz, MDF (mitteldichte Holzfaserplatte) oder Gips. Die Eigenschaft eines Mediums mit großem Schallwellenwiderstand wird schallhart genannt, das schiere Gegenteil schallweich. Wieviel an Geldmitteln ist eigentlich für diese Investition vorhanden? Für ein Zimmer mit 20 Quadratmetern geht man von mindestens zwei Quadratmetern Diffusor-Fläche aus.

Akustik-Diffusoren

Haben Sie schon einmal daran gedacht, selbst für besseren Schall zu sorgen, in Marke Eigenbau gewissermaßen? Was würden Sie von einem geschickt bestückten und aufgestellten Bücherregal halten? Ein aus diversen Kammern aufgebauter Diffusor wird QRD (quadratic residue diffusor) genannt. Dadurch wird die Schallenergie gewissenhafter verteilt bzw. ein vollerer Klang im Raum erzielt. Dafür steht Holz in diversen Farbschattierungen zu Verfügung, das dann zu den kunstvollsten Konstruktionen zusammengeschustert werden kann. Ans Werk – Gut Holz!

Mehr in dieser Kategorie: « Mögen Kinder den Weihnachtsmann?